F.A.Q.

Wer oder was bedeutet WunderWuzzi?
Ein Wunderwuzzi ist laut Duden ein österreichisch umgangssprachliches Wort für einen Alleskönner oder Tausendsassa. Auf der Suche nach einem geeigneten Namen für die Initiative spielte der Gedanke mit, einen Namen mit österreichischen Bezug zu wählen, der auch gleichzeitig unkonventionell und nicht zu ernst ist, um so eine Verpieltheit zu suggerieren. Mit Wunderwuzzi sind zum Einen die Roboter gemeint, die eine ganze Reihe von Funktionen bieten. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen sind auch WunderWuzzis, JedeR kann ein WunderWuzzi sein! Zur Frage ob das Team aus WunderWuzzis sind, sie sind die OberWuzzis!

Seit wann gibt es die WunderWuzzis?
Die Initiative hatte ihren ersten Start mit einem Workshop Ende September 2014 in der Wiener Kunstgallerie das weisse Haus. In der Vergangenheit wurden immer wieder Elektronik-Bastelkurse organisiert, im Rahmen von Kunstausstellungen in Aspern, in Oslo und in Yogyakarta in Indonesien. Dabei hat sich immer wieder ergeben das Kinder daran teilgenommen haben. Die Initiative ist die Antwort auf die Beobachtung, das es dafür eine Nachfrage gibt. Nach Abschluss des Architektur-Studiums im Juni 2014 an der technischen Universität in Wien war die Zeit für den Gründer Erkin Bayirli reif, sich dieser Idee zu widmen.

Welche Ziele verfolgt die Initiative?
Die Wunderwuzzi Roboter Initiative weckt Neugier auf Robotik und Elektronik und macht sie spielerisch greifbar. Mit spannenden Roboter Selbstbau Kursen soll die Faszination für Robotik geweckt werden. Dafür bietet die Initiative Bastel-Sets für verschiedene Alterstufen an. Ziel ist die Förderung des Selbstvertrauens in die eigenen technischen Fähigkeiten und der Aufbau technischer Kompetenz. Dabei ist ein barrierefreier Wissenstransfer wichtig: die Kurse sind leistbar, auch für Mädchen interessant, und sie werden in Zusammenarbeit mit PartnerInnen auch in anderen Sprachen angeboten.Mit der Einführung in die spannende Welt der Robotik werden Kindern und Jugendlichen auch zukunftsträchtige Berufsmöglichkeiten aufgezeigt, um so Wien nachhaltig als Standort für Technologie-Innovationen in Zukunft zu stärken.

Was können die WunderWuzzi Roboter?
Die WunderWuzzi Roboter verstehen sich als Do-It-Yourself Versuche, statt fertiger Komponenten zum Zusammenbauen werden Alltagsgegenstände modifiziert um so die Kreativität der TeilnehmerInnen anzuregen. So wird zum Beispiel eine einfache Klammer zum Batteriehalter oder ein Zahnbürstenkopf zu flinken Füßen für einen Roboterkörper. Zusätzlich werden alle Roboter als nachbaubar konzipiert, im Sinne von Open Hardware soll jeder und jedem das Wissen und die Materialien dafür frei zugänglich sein. Dabei werden Roboter für verschiedene Altersstufen angedacht, die durch Steigerung der Komplexität auch als Evolution der WunderWuzzis betrachtet werden können. Die Roboter werden für verschiedene Altersstufen angeboten, durch den Einsatz von zum Beispiel Steckbrettern kann sogar ohne Löten gebastelt werden und somit ein Teilnahmealter von bereits ab fünf Jahren auch möglich sein. Die Grundideen der Roboter finden sich bei der Internet-Recherche wieder, bei den WunderWuzzis kommen Funktionen und Möglichkeiten zur Adaption hinzu, die sie zu wahren Tausendsassas macht!

Wann finden die WunderWuzzi Workshops statt?
Die Workshops finden kontinuierlich je nach Nachfrage statt, meistens ergeben sich ungefähr ein bis zwei Veranstaltungen pro Monat. Gibt es ein Interesse für so einen Workshop? > Einfach Email schreiben oder per Anfrageformular Kontakt aufnehmen. Der Gründer und Betreiber der Initiative Erkin Bayirli arbeitet unter der Woche normalerweise Montag bis Donnerstag ganztags im Büro, somit wären Freitag und Wochenends die sinnvollsten Tage. Es kann aber auch gern einmal eine Ausnahme gemacht werden, zum Beispiel Vormittags für Schulen unter der Woche.

Wo finden die WunderWuzzi Workshops statt?
Zurzeit werden die WunderWuzzis in der Gemeinschaftswerkstatt Kunstkanal entwickelt und produziert. Hier finden zwar immer wieder Führungen durch die Räumlichkeiten statt, die Werkstatt ist jedoch nicht kindergerecht, da überall Werkzeuge herumliegen und der Arbeitsbetrieb nicht gestört werden soll. Die gute Nachricht ist dafür, das die Workshops überall gebucht werden können, das bedeutet die WunderWuzzis kommen direkt in die Schule, die Kindertagesstätte oder nach Hause zum Kindergeburtstag! In der schönen Jahreszeit sind Workshops im Freien in Wien und Umgebung geplant. Die Initiative ist auch auf der Suche nach einem fixen Ort, wo Workshops stattfinden können.

Kann man die WunderWuzzi Roboter kaufen?
Die Initiative bietet neben den kontinuierlich stattfindenden Kursen auch komplette Bastelsets mit Bauanleitungen an, die man online im Wiener Elektronik Geschaft Semaf Electronics kaufen oder online bestellen kann.

Kann man die WunderWuzzi Roboter nachbauen?
Der Begriff Open Source kommt aus dem Computer- und Softwarebereich und bedeutet zu deutsch quelloffen, also frei verfügbar und verwendbar sowohl bei der Benützung als auch der Weiterverwertung. Bekannte Projekte wie das Computer-Betriebssystem Linux erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit, das Betriebssystem ist frei in verschiedenen Varianten downloadbar. Die EntwicklerInnen verdienen ihr Geld so nicht durch den Vertrieb ihres Produktes, sondern zum Beispiel durch den Verkauf von Büchern und die Abhaltung von Fortbildungskursen. Das in Wien bekannte und beliebte Happy Lab spiegelt in seinem Betrieb genau diese Ideen wieder, die Open Hardware Werkzeuge wie 3d-Printer, Laser-Cutter und CNC-Fräsen sind für alle Interessierten zur freien Verwendung gegen einen erschwinglichen Mitgliedsbeitrag zur freien Benützung verfügbar. Die WunderWuzzi Initiative schließt sich diesem Kredo an, ein barrierefreier Wissenstransfer ist wichtig: die Kurse sind leistbar, auch für Mädchen interessant, und sie werden in Zusammenarbeit mit PartnerInnen auch in anderen Sprachen angeboten. OpenHardware bedeutet hier, das JedeR die Roboter nachbauen und weiterentwickeln kann, jedoch mit Namensnennung und der Weitergabe unter denselben Bedingungen, sprich die vorliegenden Ideen bleiben Open Source- Gedankengut.

Kann man sich auch innerhalb der Initiative beteiligen?
Zurzeit wird die Initiative durch den Gründer Erkin Bayirli vorangetrieben. Weitere Mitglieder stoßen zu den Arbeitsprozessen immer wieder dazu, wie Mohammed Kasem, der in technischen Belangen mittüftelt und Tom Haidvogl, der beim Programmieren und Erstellen der Homepage zur Seite steht. Mit Fatih Orhan von Semaf Electronics sind Übersetzungen ins Türkische geplant, damit in Zukunft auch Workshops für türkische Kinder und Jugendliche stattfinden können. Die WunderWuzzi Initiative ist für Kooperationen offen, in Zukunft ist zum Beispiel auch eine Zusammenarbeit mit PädagogInnen denkbar, um die Kurse didaktisch, und nicht nur technsich, auf einen Level zu bringen. Besteht Interesse für so eine gemeinsame Zusammenarbeit? > Einfach eine Email schreiben oder anrufen!

Was bedeutet Robotik an sich heute?
Die Robotik hat sich in den letzten Jahren immer mehr von den Forschungseinrichtungen hin zur Hobby- und Freizeitbeschäftigung entwickelt. Die dafür notwendige Hardware ist leistbar geworden, ein Quereinstieg in die spannende Welt der Robotik ist möglich geworden. Es ist nicht mehr notwendig, dafür Jahre lang Elektrotechnik, Maschinenbau oder Mechatronik studiert zu haben. Durch Foren und Plattformen zu diesem Thema überall im Internet kann autodidaktisch dank des Open Source Gedankens schnell ein erster Einblick erarbeitet werden. Der Gründer Erkin Bayirli ist dafür ein gutes Beispiel, eigentlich in der Architektur beschäftigt, hat er gemeinsam mit FreundInnen und KollegInnen einen Einstieg gewagt. Die Initiative hat auch genau diese Aufgabe, den Kindern und Jugendlichen zu sugerieren, das eine Beschäftigung in diesem spannenden Feld jederzeit möglich ist. Außerdem möchte die Initiative einen Imagewandel bewirken, Roboter sind nicht nur zum arbeiten in der Industrie da oder gar Killermaschinen, sondern mit Robotern kann man auch Rennen fahren, malen usw.

Was ist in Zukunft bei den WunderWuzzis geplant?
Die Initiative hat nun ihre ersten Schritte getan und ist beständig am Wachsen. Das WunderWuzzi Labor versteht sich als gemeinnützig und ist deshalb auch ein Verein geworden, an dem sich JedeR mitbeteiligen kann. Die Evolution der WunderWuzzis hat erst begonnen: Es werden in Zukunft immer wieder neue Modelle, aufbauend auf die vorhergehenden Robotern, entworfen und angeboten werden. Sei dabei, beteilige Dich an der spannenden Evolution der WunderWuzzis!